Entstehung der Gräflichen Sammlungen

Den Grundstein legt Graf Franz I. zu Erbach-Erbach

Franz I. Graf zu Erbach-Erbach im Alter von 65 Jahren auf einem Gemälde aus dem Jahr 1820.
© Privatbesitz Graf zu Erbach-Erbach, Foto: Michael C. Bender

Den Grundstein der bedeutenden Gräflichen Sammlungen im Erbacher Schloss legte Graf Franz I. (1754-1823), der 1775 die Regierung seiner damals noch eigenständigen Grafschaft übernahm. Von ihm stammen die Antiken- und Mittelaltersammlung und die natur- und jagdkundliche Sammlung.

Nach dem Tod des Grafen Franz I. war es sein Enkel Eberhard XV. (1818-1884), der sich intensiv um die Sammlungen seines Großvaters kümmerte und eigene Sammlungen mit dem Schwerpunkt auf Möbeln und Kunsthandwerk, die sich in den Salons erhalten haben, anlegte.

Graf Franz I. verfasste umfangreiche Kataloge, in denen er seine Sammlungen beschrieb und einordnete. Auf Eberhard geht ein Generalkatalog zurück, der alle Sammlungsbestände kurz erfasst.

AKTUELLE NACHRICHTEN

Die derzeitige Situation erlaubt uns erfreulicherweise die Saison für Schlossführungen zu eröffnen. Ab Montag, den 14. Juni 2021 finden öffentliche Schlossführungen wieder täglich um 11.00 – 12.00 – 14.00 und 15.00 Uhr statt. Die Teilnehmerzahl ist...

mehr

Achtung: Krankheitsbedingt muss der Vortrag auf den 4. August 19:00 Uhr verschoben werden

Nach langer Zwangspause im Kulturbetrieb von Schloss Erbach darf erstmals eine öffentliche Veranstaltung im Rittersaal stattfinden. Während die Museen bereits...

mehr

Für das Magazin Capriccio war im Mai ein Filmteam des Bayerischen Rundfunks im Schloss Erbach. Gedreht wurde eine Filmsequenz an unserer historischen Drehbank für einen Beitrag, der das „Drechseln“ nicht nur als Teil der höfischen Erziehung im 18....

mehr