Entstehung der Gräflichen Sammlungen

Den Grundstein legt Graf Franz I. zu Erbach-Erbach

Franz I. Graf zu Erbach-Erbach im Alter von 65 Jahren auf einem Gemälde aus dem Jahr 1820.
© Privatbesitz Graf zu Erbach-Erbach, Foto: Michael C. Bender

Den Grundstein der bedeutenden Gräflichen Sammlungen im Erbacher Schloss legte Graf Franz I. (1754-1823), der 1775 die Regierung seiner damals noch eigenständigen Grafschaft übernahm. Von ihm stammen die Antiken- und Mittelaltersammlung und die natur- und jagdkundliche Sammlung.

Nach dem Tod des Grafen Franz I. war es sein Enkel Eberhard XV. (1818-1884), der sich intensiv um die Sammlungen seines Großvaters kümmerte und eigene Sammlungen mit dem Schwerpunkt auf Möbeln und Kunsthandwerk, die sich in den Salons erhalten haben, anlegte.

Graf Franz I. verfasste umfangreiche Kataloge, in denen er seine Sammlungen beschrieb und einordnete. Auf Eberhard geht ein Generalkatalog zurück, der alle Sammlungsbestände kurz erfasst.

AKTUELLE NACHRICHTEN

Am 19. September 2021 findet von 11 - 17 Uhr nach einjähriger Pause nun endlich wieder der Antiktag im Schloss Erbach statt.

Spezialisten aus den Auktionshäusern Dr. Fischer aus Heilbronn und Schwab aus Mannheim sind wieder im Rittersaal vor Ort...

mehr

Eine Madonna für das Deutsche Elfenbeinmuseum
Verein der Freunde und Förderer des Deutschen Elfenbeinmuseums ermöglicht Ankauf der Schutzmantelmadonna von Franz Ludwig Küchler (1892-1952)


Seit den 1960er Jahren gehörte das anmutige sakrale Werk des...

mehr

Aktuell finden öffentliche Schlossführungen täglich um 11.00 – 12.00 – 14.00 und 15.00 Uhr statt. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen beschränkt. Als Vorraussetzung für einen Besuch der Museen gilt die derzeitigen 3G Regelung, das tragen eines...

mehr