Entstehung der Gräflichen Sammlungen

Den Grundstein legt Graf Franz I. zu Erbach-Erbach

Franz I. Graf zu Erbach-Erbach im Alter von 65 Jahren auf einem Gemälde aus dem Jahr 1820.
© Privatbesitz Graf zu Erbach-Erbach, Foto: Michael C. Bender

Den Grundstein der bedeutenden Gräflichen Sammlungen im Erbacher Schloss legte Graf Franz I. (1754-1823), der 1775 die Regierung seiner damals noch eigenständigen Grafschaft übernahm. Von ihm stammen die Antiken- und Mittelaltersammlung und die natur- und jagdkundliche Sammlung.

Nach dem Tod des Grafen Franz I. war es sein Enkel Eberhard XV. (1818-1884), der sich intensiv um die Sammlungen seines Großvaters kümmerte und eigene Sammlungen mit dem Schwerpunkt auf Möbeln und Kunsthandwerk, die sich in den Salons erhalten haben, anlegte.

Graf Franz I. verfasste umfangreiche Kataloge, in denen er seine Sammlungen beschrieb und einordnete. Auf Eberhard geht ein Generalkatalog zurück, der alle Sammlungsbestände kurz erfasst.

AKTUELLE NACHRICHTEN

Im Rahmen der aktuellen bundesweiten Corona-Maßnahmen wird auch die Betriebsgesellschaft Schloss Erbach gGmbH ab Montag (29.3.) die Museen im Schloss Erbach (Gräfliche Sammlungen, Schöllenbacher Altar und das Deutsche Elfenbeinmuseum) und den...

mehr

Nach mehrmonatiger Corona-Pause öffnet Schloss Erbach wieder schrittweise seine Tore: Ab Dienstag, 16.3. ist der Besuch des Deutschen Elfenbeinmuseums sowie des Museumsladens nach vorheriger Terminvergabe täglich zwischen 11 und 16 Uhr wieder...

mehr

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen (SG) freuen sich sehr über die am 4. März vom Hessischen Kabinett verkündeten Lockerungen des Corona-Lockdowns.

mehr