Die Waffenkammer

Die Entwicklung der Feuerwaffen vom 16. Jahrhundert bis heute

Die Waffenkammer.

3Die Sammlung in der Waffenkammer geht auf Graf Franz I. zurück und wurde im Laufe der Zeit durch Ankäufe erweitert. Die Waffenkammer gibt einen nahezu vollständigen Überblick über die Entwicklung der Feuerwaffen vom 16. Jahrhundert bis heute.

Die Sammlung zeigt hauptsächlich Jagdwaffen, zum Teil sehr aufwändig und künstlerisch hochwertig verziert. Zum Bestand gehören ergänzend ein paar wenige Militärwaffen.

Beachtenswert ist eine Flinte mit einem 2 m langen Lauf. Die Waffe sollte bei der Entenjagd eingesetzt werden, erwies sich jedoch als nicht besonders praktikabel.

In einer Vitrine ist ein Modell einer eingestellten Jagd, einer seit dem 16. Jahrhundert gebräuchlichen höfischen Jagdform, zu sehen. Dabei wurde das Wild in einen abgesperrten Bereich und somit der Jagdgesellschaft direkt vor die Gewehre getrieben.

FÜHRUNGEN GRÄFLICHE SAMMLUNGEN

Besichtigung nur mit Führung möglich. Die Schlossräume sind nicht beheizt.

März bis Oktober
Montag - Freitag: 11.00, 14.00 und 16.00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Sonntags 16.00 Uhr: Öffentliche Führung mit Themenschwerpunkt Antikensammlung

November, Dezember (außer Adventswochenenden) und 1. bis 6. Januar
Täglich: 14.00 Uhr
Geschlossen: 24., 25. und 26. Dezember

Adventswochenenden
Freitag - Sonntag: 14.00, 15.00, 16.00 und 17.00 Uhr

Januar bis Dezember
Individuelle Führungen durch die Gräflichen Sammlungen und in der Hubertuskapelle mit dem Schöllenbacher Altar sind nach Voranmeldung ganzjährig zum Wunschtermin möglich.