Entstehung der Gräflichen Sammlungen

Den Grundstein legt Graf Franz I. zu Erbach-Erbach

Franz I. Graf zu Erbach-Erbach im Alter von 65 Jahren auf einem Gemälde aus dem Jahr 1820.
© Privatbesitz Graf zu Erbach-Erbach, Foto: Michael C. Bender

Den Grundstein der bedeutenden Gräflichen Sammlungen im Erbacher Schloss legte Graf Franz I. (1754-1823), der 1775 die Regierung seiner damals noch eigenständigen Grafschaft übernahm. Von ihm stammen die Antiken- und Mittelaltersammlung und die natur- und jagdkundliche Sammlung.

Nach dem Tod des Grafen Franz I. war es sein Enkel Eberhard XV. (1818-1884), der sich intensiv um die Sammlungen seines Großvaters kümmerte und eigene Sammlungen mit dem Schwerpunkt auf Möbeln und Kunsthandwerk, die sich in den Salons erhalten haben, anlegte.

Graf Franz I. verfasste umfangreiche Kataloge, in denen er seine Sammlungen beschrieb und einordnete. Auf Eberhard geht ein Generalkatalog zurück, der alle Sammlungsbestände kurz erfasst.

AKTUELLE NACHRICHTEN

Im Zuge der Corona - Lockerungen öffnen am Samstag, 30. Mai 2020 auch die Gräflichen Sammlungen mit einem Sonderprogramm wieder ihre Tore.

mehr

Nach langer Pause und viel Vorbereitungen für ein umfangreiches Schutzkonzept freuen wir uns, am 16. Mai 2020, einen Teil von Schloss Erbach wiederzueröffnen. Entsprechend den gesetzlichen Hygienevorschriften sind der Museumsladen sowie das Deutsche...

mehr

In Anlehnung an die weiterhin bestehenden Beschränkungen zur Eindämmung des Covid-19 Virus ist die diesjährige Veranstaltungsreihe im Schloss Erbach zunächst bis 30. Juni 2020 ausgesetzt. Für den öffentlichen Publikumsverkehr wieder öffnen wird am...

mehr