Entstehung der Gräflichen Sammlungen

Den Grundstein legt Graf Franz I. zu Erbach-Erbach

Franz I. Graf zu Erbach-Erbach im Alter von 65 Jahren auf einem Gemälde aus dem Jahr 1820.
© Privatbesitz Graf zu Erbach-Erbach, Foto: Michael C. Bender

Den Grundstein der bedeutenden Gräflichen Sammlungen im Erbacher Schloss legte Graf Franz I. (1754-1823), der 1775 die Regierung seiner damals noch eigenständigen Grafschaft übernahm. Von ihm stammen die Antiken- und Mittelaltersammlung und die natur- und jagdkundliche Sammlung.

Nach dem Tod des Grafen Franz I. war es sein Enkel Eberhard XV. (1818-1884), der sich intensiv um die Sammlungen seines Großvaters kümmerte und eigene Sammlungen mit dem Schwerpunkt auf Möbeln und Kunsthandwerk, die sich in den Salons erhalten haben, anlegte.

Graf Franz I. verfasste umfangreiche Kataloge, in denen er seine Sammlungen beschrieb und einordnete. Auf Eberhard geht ein Generalkatalog zurück, der alle Sammlungsbestände kurz erfasst.

AKTUELLE NACHRICHTEN

Gleich zwei aufsehenerregende Produktionen werden den 18. Erbach-Michelstädter Theatersommer ganz besonders werden; das Original St.-Pauli Musical „Heiße Ecke“ und im Vorfeld die Eigenproduktion „Der Gerechte“ um die Familie List aus Ernsbach, die...

mehr

Ab Montag, 28. Oktober 2019, wird der Marktplatz der Kreisstadt bis Anfang Januar 2020 für den Durchgangsverkehr sowie zum Parken gesperrt. Die Verbindung über den Marktplatz vom Schlossgraben zur Bahnstraße bleibt von der Sperrung unberührt und...

mehr

Der sagenumwobene Helm von Cannae, der angeblich auf dem Schlachtfeld des 1. Punischen Krieges zwischen Römern und Karthagern unter Hannibal (216 v. Chr.) stammen soll, ist zwischen dem 27.09.2019 und 29.03.2020 in der Ausstellung „Carthago“ im...

mehr