Entstehung der Gräflichen Sammlungen

Den Grundstein legt Graf Franz I. zu Erbach-Erbach

Franz I. Graf zu Erbach-Erbach im Alter von 65 Jahren auf einem Gemälde aus dem Jahr 1820.
© Privatbesitz Graf zu Erbach-Erbach, Foto: Michael C. Bender

Den Grundstein der bedeutenden Gräflichen Sammlungen im Erbacher Schloss legte Graf Franz I. (1754-1823), der 1775 die Regierung seiner damals noch eigenständigen Grafschaft übernahm. Von ihm stammen die Antiken- und Mittelaltersammlung und die natur- und jagdkundliche Sammlung.

Nach dem Tod des Grafen Franz I. war es sein Enkel Eberhard XV. (1818-1884), der sich intensiv um die Sammlungen seines Großvaters kümmerte und eigene Sammlungen mit dem Schwerpunkt auf Möbeln und Kunsthandwerk, die sich in den Salons erhalten haben, anlegte.

Graf Franz I. verfasste umfangreiche Kataloge, in denen er seine Sammlungen beschrieb und einordnete. Auf Eberhard geht ein Generalkatalog zurück, der alle Sammlungsbestände kurz erfasst.

AKTUELLE NACHRICHTEN

Die Museen des Schlosses Erbach präsentieren sich im neuen und hochwertigen Schlossführer in all ihrer Pracht. Spannende Informationen rund um das Schloss mit dessen beiden Museen sowie der Hubertuskapelle mit Schöllenbacher Altar sind nun erstmals...

mehr

Zwei kostbare antike Vasen kehren nach über 35 Jahren zurück in die Gräflichen Sammlungen. In Corona-Zeiten gelingt der spektakuläre Zuschlag bei Christie's in New York. Erfahren Sie mehr...

mehr

Die privaten Familienführungen werden bis Saisonende fortgeführt. Kurzfristige Buchungen sind jederzeit möglich!

mehr