Heiraten im Schloss Erbach

Welches Paar träumt nicht von einer unvergesslichen Hochzeit?

Trauung im Rittersaal

Ob der „schönste Tag im Leben“ bei Ihnen und Ihren Gästen in guter Erinnerung bleibt ist nicht zuletzt vom Ort der standesamtlichen Trauung abhängig. Das Schloss Erbach mit seinen bedeutenden Gräflichen Sammlungen bietet Ihnen ein wahrhaft einmaliges Ambiente.

Schließen Sie den Bund fürs Leben im Rittersaal oder in der Hirschgalerie. Sagen Sie „Ja“, umgeben von der Aura längst vergangener Zeiten.

Rittersaal und Hirschgalerie bieten ausreichend Platz für Ihre Hochzeitsgesellschaft. Auf Wunsch bereiten wir für Sie im Schloss oder bei guter Witterung im Schlosshof einen Sektempfang vor und kümmern uns um die Bewirtung. Gerne zeigen wir Ihnen ganz unverbindlich die Trauräume. Rufen Sie uns einfach unter 06062-809360 an!

Neben dem Rittersaal und der Hirschgalerie bieten der Schlosshof, die historische Altstadt oder der Lustgarten mit Orangerie bestimmt die richtige Kulisse für Ihre Hochzeitsfotos. Die nahen Kirchen und die zahlreich in Erbach ansässigen Gastronomiebetriebe machen im wörtlichen Sinn sogar eine Hochzeit der kurzen Wege möglich.


Der Rittersaal

Der Rittersaal im Schloss Erbach.

Die Sammlung mittelalterlicher Waffen und Rüstungen, die Graf Franz I. schon in den 1780er Jahren begann, ist eine der frühesten derartiger Sammlungen in Deutschland. Die Objekte stammen aus dem Besitz adliger Verwandter und Freunde, aus den Zeughäusern in Nürnberg, Amberg und Neumarkt, aber auch aus Italien und Österreich.

Der Rittersaal, ein bedeutendes Beispiel früher neugotischer Innenarchitektur in Europa, entstand nach Plänen von Johann Wilhelm Wendt um 1805. Für den Einbau wurden mehrere Räume zusammengelegt und eine ursprünglich vorhandene Zwischendecke eingerissen, um die nötige Höhe für den repräsentativen Saal zu schaffen. Das Kreuzrippengewölbe und die Wanddekorationen sind aus Holz, sollen aber aufgrund der Farbgebung den Eindruck von Buntsandstein erwecken.

In den Rittersaal ließ Franz I. von ihm gesammelte mittelalterliche Glasfenster, das älteste aus dem Jahr 1271, einbauen.

Familiengeschichtlich bedeutsam ist die Reiterrüstung des Erasmus Schenk zu Erbach, die Franz I. aus dem Nürnberger Zeughaus erwerben konnte.

Ein Hauptstück ist der im 16. Jahrhundert meisterlich aus Eisen gearbeitete Ortenburger Sattel, ein Geschenk aus der Familie eines der Schwiegersöhne des Grafen Franz I.

Die Hirschgalerie

Die Hirschgalerie im Schloss Erbach.

Die Hirschgalerie wurde unter Eberhard XV. eingerichtet und beeindruckt durch die wunderbare Holzdecke aus dem 17. Jahrhundert, die aus dem Kloster Roth um 1863 nach Erbach gebracht und eingebaut wurde.

An den Wänden befindet sich die Sammlung kolossaler Hirschgeweihe, die Franz I. zusammen getragen hat. Die Geweihe stammen von Tieren, die sehr viel größer waren als die heutigen, und waren ursprünglich in anderen Räumen untergebracht. Erst sein Enkel Eberhard XV. vereinte diese Objekte in der Hirschgalerie und zwar die größten, spektakulärsten in Augenhöhe und kleinere Exemplare darüber.

Gezeigt werden in der jagd- und naturkundlichen Sammlung in Erbach Geweihe, kolossal oder abnorm, bei denen es sich lohnte, sie aufzubewahren, der Öffentlichkeit zu präsentieren und der Nachwelt zu erhalten. Es handelt sich demnach nicht um Jagdtrophäen, sondern um eine aus naturhistorischem Interesse angelegte Sammlung.

Terminanfragen können Sie telefonisch unter 06062 809360 oder über das Kontaktformular vornehmen.

KONTAKT

Betriebsgesellschaft 
Schloss Erbach gGmbH

Schlosshof (Alter Bau)
Marktplatz 7
64711 Erbach im Odenwald

Tel.: +49 (0)6062 809360
Fax: +49 (0)6062 8093615
E-Mail: info@schloss-erbach.de

ÖFFNUNGSZEITEN MUSEUMSLADEN

Januar und Februar
Montag bis Freitag: 10.00 - 14.00 Uhr

März bis Oktober
Täglich: 09.30 - 17.00 Uhr

November, Dezember und 1. bis 6. Januar
Täglich: 12.00 - 16.00 Uhr
Geschlossen: 24., 25. und 26. Dezember

Adventswochenenden
Freitag, Samstag und Sonntag: 11.00 - 20.00 Uhr